Skip to content

Wie CBD bei den Folgen von Stress helfen kann

Aktuelle Studien belegen, was wir gefühlt alle zu wissen scheinen. Knapp 60 % aller Menschen in Deutschland leiden unter Stress. Auch wenn es durchaus unterschiedlich ist, was der Einzelne unter Stress versteht. Die Betroffenen wissen jedoch genau, mit welchen Auswirkungen sie dabei zu kämpfen haben. Die Belastungsgrenze ist stark herabgesetzt, ein dauerndes Gefühl erhöhter Anspannung. Die Gedanken kreisen pausenlos und lassen sich nicht abschalten. Die Natur hat es eigentlich gut gemeint und so ist Stress ursächlich beim Menschen als Schutz dazu angelegt, um bei Gefahren die Leistungsfähigkeit zu erhöhen. In der heutigen Zeit wird die erhöhte Belastung jedoch oft dauerhaft abgerufen. Dabei entstehen die negativen Auswirkungen. Es beginnt meist mit einer gereizten Stimmung, Überforderung, schlechtem Schlaf und dem Gefühl der pausenlosen Anspannung. Im weiteren Verlauf treten dann ernstere Erkrankungen wie Kopfschmerz, Konzentrationsschwäche, Herz- u. Kreislauferkrankungen und letztlich Depressionen oder Burnout auf.

Wie wirkt CBD Öl?

Da auch die bekannten Psychopharmaka nicht ganz unumstritten sind, liegt die Suche nach natürlichen Mitteln nahe. Ein Extrakt aus der Hanfpflanze, Cannabidiol (CBD), wird daher zunehmend verabreicht. Die Wirkung ist beruhigend und erhöht gleichzeitig die Widerstandskraft.

Wichtig ist, zu wissen, dass im Gegensatz zu dem Extrakt THC, von CBD keine berauschende Wirkung ausgeht. Seit vielen Jahrtausenden ist die Hanfpflanze als Heilkraut bekannt. Das ist durch den hohen Anteil wertvoller Inhaltsstoffe zu erklären. Für die Hilfe bei den negativen Auswirkungen von Stress geht es hier um das Extrakt Cannabidiol (CBD).

Zahlreiche positive Studien lassen die Annahme zu, dass somit der Stresslevel auf natürliche Weise herabgesetzt werden kann. Ähnlich berichten auch die Kunden bei einem der führenden Anbieter von ihren Nordic Oil Erfahrungen. Bei den Studien und Erfahrungsberichten konnten auch schmerzstillende und entzündungslindernde Wirkungen beobachtet werden. Die Eigenschaften von CBD sollen möglicherweise durch seine Wirkung auf Adrenalin zu erklären sein. Adrenalin wird bekanntlich in Stresssituationen freigesetzt und führt dann zu Verengungen der Gefäße, höherem Puls und somit auch zu höherem Blutdruck. Was in vorübergehenden Situationen hilfreich ist, führt jedoch auf Dauer zu den erwähnten ernsthaften Erkrankungen. CBD soll nun den Ausstoß von Adrenalin hemmen. Dies besagen zumindest erste Studien aus Tierversuchen. Natürlich muss immer die Gesamtsituation betrachtet werden. Hier geht es insbesondere darum, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Diese können sowohl aus einer starken beruflichen wie auch privaten Belastung resultieren. Auch traumatische Erlebnisse sind häufig Auslöser.

Die beruhigende Wirkung von CBD Öl

Die steigende Zahl von Patienten in Psychosomatischen Kliniken belegen eindrucksvoll die Wechselwirkung von Geist und Körper. Der Griff zu Beruhigungsmitteln ist daher naheliegend. Die Nebenwirkungen sind jedoch ebenso bekannt. Dahingehend zeigen natürliche Mittel häufig nicht die gewünschte Wirkung. Sicherlich darf auch CBD Öl nicht als Wundermittel betrachtet werden, zumal es auch kein Medikament, sondern ein Nahrungsergänzungsmittel ist. Die Erfahrungsberichte von Anwendern sprechen jedoch von einer deutlich entspannenden Wirkung und es wird angegeben, sich gelöster zu fühlen. Insofern kann eine berechtigte Hoffnung gegeben werden und jeder sollte für sich entscheiden, ob die gewünschte Wirkung eintritt.

Die richtige Einnahme von CBD Öl

Die Darreichungsform Öl lässt sich optimal dosieren und enthält außerdem keine Zusatzstoffe. Einige Tropfen reichen in den ersten Tagen. Danach sollte sich jeder an seine Dosis herantasten. Man gibt dabei einige Tropfen unter die Zunge und wartet 1 bis Minuten, bis die Schleimhaut die Stoffe richtig aufgenommen hat und schluckt dann den Rest runter. Sinnvoll ist es auch, eine knappe halbe Stunde auf Essen und Trinken zu verzichten.

Kaum Nebenwirkungen bekannt

Im Vergleich zu herkömmlichen Beruhigungsmitteln sind bei CBD Öl kaum Nebenwirkungen bekannt. Vereinzelt soll es zu Ermüdungserscheinungen kommen. Bei Bluthochdruck sollten auch hier während der Einnahme die Werte beobachtet werden. Die Wirkung auf Glaukomerkrankungen soll noch untersucht werden. Wie bei allen Präparaten sollte natürlich auch die Wechselwirkung mit anderen Medikamenten beachtet werden, um eine Verstärkung oder Abschwächung dieser zu vermeiden. Im Zweifel ist der behandelnde Arzt zu befragen.

Comments are closed.